Rheinisches Landesfinale Geräteturnen

Platz auf dem Podium beim Rheinischen Landesfinale Gerätturnen gesichert

Einzig die Damenmannschaft der Gerätturnerinnen des TV Rodt-Müllenbach hatten sich für das Landesfinale des Rheinischen Turnerbundes durch ihre Vorleistungen qualifiziert. Alle anderen Vereine aus dem Oberbergischen schafften die Qualifikation durch eine vordere Platzierung beim Verbandsgruppenwettkampf nicht. Dies war umso erstaunlicher, da die Mannschaft bunt aus allen Altersschichten zusammengesetzt war. Es turnten die nicht mehr im Trainingsbetrieb befindliche Handballspielerin Stella Kramer(25), die Stabhochspringerin Regine Kramer(22), die 27jährige Krankenschwester Jannette Krehky und die aktiven Schülerinnen Ylva Kramer und Galina Tober (beide 16). Dementsprechend waren dann auch die Erwartungen, was das Ergebnis des Finales anging; ein Platz im Mittelfeld der 8 Konkurrenzmannschaften wurde angestrebt. Austragungsort war am 28.11.15 Tönisvorst in der Nähe vom Kempen, gut 150 km entfernt von Marienheide.

 

Die Wettkampfhalle war mit einem Schwingboden gut ausgestattet und ermöglichte der Turnerin Regine Kramer die höchstmögliche Bodenübung mit Flick-flack-Salto, Überschlag Salto und Menicelli zu turnen. Die restlichen Teammitglieder begnügten sich der erhofften Punkte wegen mit der etwas sicheren Variante eine Leistungsklasse tiefer. Alle erhielten gute Wertungen und absolvierten dann das nächste Gerät, den Sprungtisch. Hier zeigten sie Überschläge mit zusätzlichen Längsachsendrehungen und Yamaschitas. Der Spannbarren danach stellte kein Problem dar, war er doch das Lieblingsgerät der Turnerinnen Stella Kramer und Galina Tober, die die Übungen genauso wie ihre Mitstreiterinnen hervorragend meisterten. Das verkündete Zwischenergebnis mit dem überraschenden 3. Platz motivierte die ganze Mannschaft und besonders Ylva Kramer und Jannette Krehky versuchten, am Zittergerät, dem Schwebebalken, weitere Punkte gutzumachen. 2 Stürze vom Balken während der Pflichtübungen ließen die Hoffnung auf hohe Wertungen sinken.

Groß war dann die Freude bei den jungen Frauen und beim Trainerteam Claudia Kuss und Harald Kramer über den erreichten 3. Platz und den Sprung auf das Podium. Fazit aller: „Gelernt ist gelernt und klappt auch noch nach Jahren ohne viel Training“. Der Titel ging an die Mannschaft des Kierdorfer TV, Platz 2 erlangte der Haaner Turnverein.

 

 

Zurück